BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  25. 06. 2020 Sommerferien  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Aktuelles zu Corona

 

Abstand!

 
Wer kann an der Sommerschule 2020 teilnehmen?

 

An der Sommerschule teilnehmen können Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2019/2020 die Jahrgangsstufe 1, 2, 7, 8 oder 9 besuchen sowie alle Schülerinnen und Schüler aus Willkommensklassen (unabhängig von der Jahrgangsstufe). Primär sollen und können Schülerinnen und Schüler teilnehmen,

  • die durch die Corona-bedingten Schulschließungen beim Lernen benachteiligt waren oder
  • befreit sind von der Zuzahlung für Lernmittel oder
  • anspruchsberechtigt sind nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz oder
  • neu in Deutschland sind und Sprachförderbedarf haben.
    Zudem können Kinder, die sich in Vollzeitpflege, Heimerziehung oder im betreuten Wohnen befinden, am Sommerschulprogramm teilnehmen.

 

Wann findet die Sommerschule statt?

 

  • Jahrgang 1 bis 2 (3 Stunden täglich)

    • 29. Juni – 17. Juli
    • 20. Juli – 7. August
    • 12. Oktober – 16. Oktober
    • 19. Oktober – 23. Oktober

    jeweils von 9-12 Uhr oder von 13-16 Uhr

  • Jahrgang 7 bis 9 (3 Stunden täglich)

    • 29. Juni – 10. Juli
    • 13. Juli – 24. Juli
    • 27. Juli – 7. August
    • 12. Oktober – 23. Oktober

    jeweils von 9-12 Uhr oder von 13-16 Uhr

     
    Anmeldung zur Sommerschule 2020

     

    Die Sommerschule 2020 ist für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1, 2 und 7, 8, 9 sowie der Willkommensklassen, eine Anmeldung ist nur auf Empfehlung der Schule und nach Zustimmung der Eltern möglich.

     

    Welche Betreuung findet in den Sommerferien statt?

     

    Die Schulen werden in den Sommerferien für die reguläre ergänzende Förderung und Betreuung geöffnet (Ferienbetreuung/Hort). Die Notbetreuung wird damit beendet.

    An der Ferienbetreuung können nun alle Kinder mit einem entsprechenden Bedarfsbescheid (Hortgutschein) teilnehmen. Eltern, die bisher die Notbetreuung in Anspruch genommen haben, aber keinen Bedarfsbescheid für eine Ferienbetreuung haben, haben die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung/Hort zu stellen.

    Zur Begrenzung des Infektionsgeschehens werden auch in der Ferienbetreuung die Hygieneregeln, wie regelmäßiges Händewaschen und Lüften der Räume, weiterhin gelten. Das pädagogische Personal wird dabei mit der notwendigen Umsicht und Vorsicht vorgehen. Zudem sind in der Regel feste Gruppen zu bilden, denen möglichst feste Erzieherinnen und Erzieher zugeordnet werden. Die Elternkostenbeteiligung wird ab 1. Juli wieder erhoben.

    (Stand: 27. Mai 2020)

     

    Rückkehr zum Regelbetrieb im Schuljahr 2020/21

     

    Mit Beginn des Schuljahrs 2020/21 sollen die Schulen einen geregelten, durchgehenden Lernprozess für alle Schülerinnen und Schüler im gesamten Schuljahr sicherstellen. Der Regelbetrieb umfasst den Unterricht nach der Wochenstundentafel, sämtlichen Förder- und Teilungsunterricht sowie alle weiteren verbindlichen schulischen Angebote und Veranstaltungen.

    Aufgrund des eingeschränkten Schulbetriebs im zweiten Schulhalbjahr 2019/20 ist anzunehmen, dass die Lern- und Kompetenzentwicklung vieler Schülerinnen und Schüler anders verlaufen ist als bei regulärem Unterricht. Daher sollen die Schulen in jeder Jahrgangsstufe den aktuellen Lern- und Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler feststellen und daran anschließende Konzepte für die Unterrichtsgestaltung in der ersten Hälfte des Schuljahres 2020/21 sowie notwendige Fördermaßnahmen festgelegen.

    Unter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzes findet in den Fächern Sport, Musik und Darstellendes Spiel/Theater Unterricht statt. In allen drei Fächern sind Unterrichtssituationen mit direktem Körperkontakt zu vermeiden. Der Religions- und Weltanschauungsunterricht kann wieder stattfinden.

    Angebote, an denen die Schülerinnen und Schüler freiwillig teilnehmen, wie Arbeitsgemeinschaften, können von der Schule im Rahmen der personellen und schulorganisatorischen Voraussetzungen wieder angeboten werden. Wenn Bläserklassen bzw. -kurse eingerichtet werden, ist zunächst mit Theorieunterricht zu beginnen.

    Auch die außerunterrichtliche sowie die ergänzende Förderung und Betreuung (Ganztagsangebote und Hort) sollen in vollem Umfang wieder stattfinden. Das Schulmittagessen wird angeboten.

    (Stand: 9. Juni 2020)

 

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

Keine Veranstaltungen gefunden

Schulengel

 

 

Cids